Freitag, 9. November 2012

Nackte Männer

Gestern dachten sich eine Freundin und ich - "Komm, geh ma nackte Männer anschauen" - nein nein kein unanständiger Schweinekram (ähmm...oder vielleicht doch?!) - sondern hoch-kulturelles Museumsprogramm. 
Also gings ins Leopoldmuseum im Museumsquartier. 
Dort kann sich jeder der interessiert ist, noch bis 28.01.2013 nackte Männer ansehen. 



Zu dieser Ausstellung gab es ja im Vorfeld schon jede Menge Aufregung. Was sogar dazu führte, dass gewisse Teile der Herren der Schöpfung auf den Werbeplakaten überklebt wurden.
Natürlich sieht es diese Ausstellung auch darauf ab zu provozieren - aber mein Gott, so tragisch ist das doch auch alles wieder nicht. Und ich find das ganze weder pornographisch noch erotisch noch sonstiges am ehesten lustig.
Nach all dem Aufruhr war ich wirklich neugierig was mich wohl dort erwarten würde.
Aber ja... was soll ich dazu sagen? Tja... halt lauter Nackate ... oder Bilder von Nackaten.... Penisskulpturen... aber für meinen Geschmack einfach zu banal!
Ich muss zugeben, dass ich grundsätzlich kein großer Fan von nackten Männern bin - in gewisser Weise macht mich dieser Anblick traurig. Nein, nicht falsch verstehen - ich finde Männer toll! ;)
Der sexy Cola Light Man mit lässiger Jeans und nacktem Oberkörper dürfte mir gerne jeden Morgen meine Diet Coke ans Bett bringen. Aber ein ganz nackter Mann?! Ich weiß nicht....

Ich beschäftige mich persönlich sehr gerne mit Kunst - und mache sie auch gern selber - aber für mich stellt sich da immer die Frage "Was ist Kunst?" "Was ist wirklich so gut, dass es die Welt sehen will?" - und daran bin ich oft gescheitert, dass ich vielleicht gar nicht so schlechte Ideen verworfen habe, weil ich mir gedacht habe - ist ja ganz nett, aber das ist keine Kunst.
Tjaaaa... hätte ich gewusst, dass ein Foto von einem Mann, dem sein Ding aus der Anzugshose raushängt, Kunst ist... wären meine Zweifel wohl schon längst verflogen und vielleicht würden meine Werke auch schon als Kunst bezeichnet werden.
Ich glaube das Kunst schon durchaus etwas mit schockieren zu tun hat oder zu tun haben kann- allerdings gibt heute nicht mehr wirklich so viel Spielraum wo man schockieren kann!
Mal ehrlich ein nackter Mann oder auch eine nackte Frau schockiert doch (ja ausser vl. hyper besorgte Mütter, oder alte konservative Menschen) wirklich keine Sau mehr.
Deswegen muss man an weitere Grenzen gehen - und Abartigkeit und Scheußlichkeit sind halt die einzigen Dinge mit denen man noch irgendwie schockieren kann.
Wenn ich mir Kunstwerke ansehe, frage ich mich immer "Was will mir der Künstler damit mitteilen?"
und ja vielleicht bin ich ein Banause, aber bei vielen Kunstwerken fand ich hier einfach keine Antwort.
Maximal ein "Ich scheiß drauf was alle denken und mal jetzt lauter Penisse!" kam mir in den Sinn, was ich mit ein wenig Bewunderung anerkennen konnte.

Ein Künstler, der mir allerdings positiv in der Ausstellung aufgefallen ist, ist Urs Lüthi (seine Homepage).
Seine Bilder fand ich eine erfrischende Abwechslung - neben all den leblosen herumhängenden Penissen (oh gott wie sich das anhört *ggg*)
Selbstportrait aus der Serie der grossen Gefühle – 1987, Oil + Acrylic on Canvas, 250 x 160 cm

So es ist soweit ich habe in meinem Blog Penis geschrieben und das sogar ganz oft - ausserdem habe ich das Geständnis abgelegt, dass mich der Anblick von nackten Männern traurig macht - bin ich jetzt berühmt?!??!
Frau Karlich möchten Sie mich jetzt bitte in Ihre Show einladen?!
Darf ich jetzt endlich ins Dschungelcamp? Oder zumindest die Freundin von einem Fußballer werden?
BIIIIIITTTTTEEEEEE!!!!!

In diesem Sinne - zieht euch bitte was an - also ich mein ja nur, weils doch jetzt draussen schon so kalt ist.... nicht dass ihr euch verkühlt... ;)

Love,
jb

Keine Kommentare:

Kommentar posten