Mittwoch, 2. Februar 2011

Yeah-Fußschmerzen Adé!

Wer kennt das nicht? Nach einer durchtanzten Nacht in zwar sehr hübschen aber auch unbequemen Schuhen, will man nur noch eins - raus aus diesen Schuhen!!! 
Aber barfuß durch einen Club oder durch die Stadt ist wohl nicht die beste Idee!
Das hat sich auch Isabelle Fendt gedacht - und gründete das Unternehmen "Ballerina to go" - Einweg-Schühchen aus dem Automaten. 


Foto: standard.at
Sieben Euro - kosten die Ballerinas in schwarz, gold, silber oder violett. 


Derzeit gibt es die schicken Tretterchen nur in Clubs in München und Frankfurt - aber wer weiß vielleicht gibt es ja auch bald in Wiener Lokalen Abhilfe für schmerzende Füße. 

Wer sich nicht so lange gedulden kann, kann die Schuhe auch direkt auf der Homepage von ballerina-to-go bestellen.


Foto: ballerina-to-go.de
Die gerade mal 21jährige Gründerin von "ballerina-to-go" Isabella Fendt 
Foto: standard.at


Love,
jb

Keine Kommentare:

Kommentar posten