Sonntag, 14. November 2010

Frida, oh Frida!

Vergangene Woche habe ich es endlich in die Frida Kahlo Ausstellung geschafft, die noch bis zum 5. Dezember 2010 im Bank Austria Kunstforum in Wien zu sehen ist. 
Foto: http://caledoniatocolombia.blogspot.com


Die Ausstellung über die mexikanische Malerin umfasst ca. 60 Gemälde, 80 Zeichnungen, 20 Objekte und eine tolle Auswahl an Fotografien. 


Ihre Bedeutung als Künstlerin gewann Frida Kahlo in der Aufarbeitung ihres Leidens in ihren Bildern – insbesondere ihrer chronischen Krankheit, aber auch ihrer Eheprobleme.


Ich fand es faszinierend wie sich in Kahlos Bildern, die Entwicklungen in ihrem Leben wieder spiegeln. 


Diese Frau musste ein großes körperliches sowie seelisches Leid ertragen. 


Ein großer Teil von Frida Kahlos Werken sind Selbstporträts, welche ich besonders berührend finde. Wenn man von einem dieser Porträts steht, muss man "ihr" ganz genau in die Augen schauen und auf den Ausdruck achten - hier kann man den Schmerz den diese Frau ertragen musste fast spüren. 
Bild: http://www.bankaustria-kunstforum.at


Besonders beeindruckend ist diese Ausstellung wenn man sich ein wenig mit der Geschichte der mexikanischen Malerin beschäftigt und somit viele Symbole in ihren Bildern besser deuten kann. 


Ich hatte das große Glück, dass mich meine liebe Freundin Sarah in die Ausstellung begleitete. Sie ist ein riesengroßer Frida Kahlo Fan und konnte mir so viele interessante Details zu ihren Bildern und ihrem Leben erzählen. 


Jedem der mehr über das Leben von Frida erfahren möchte, kann ich auch den Film "Frida", in dem Salma Hayek die Malerin spielt, ans Herz legen. 


Frida, eine tolle Künstlerin, die sehr viel durchgemacht hat und wohl leider nie so wirklich glücklich sein konnte. 



Hier habe ich noch ein Outfit zum Thema "Frida Kahlo" entworfen:







Keine Kommentare:

Kommentar posten