Montag, 14. Januar 2013

Da is ja gar ka nackata....im Café Hawelka!

Eine Weltpremiere - mein erster live- kaffeehaustest, den ich direkt aus dem Café Hawelka schreibe!
Ein Klassiker der Wiener Kaffeehauswelt, den jeder mal besucht haben muss.
Ein klassischer mürrischer Kaffeehauskellner mit Anzug und Fliege.
Des Öfteren geht er an mir mit Tellern voll mit frisch duftenden Buchteln vorbei. (Die übrigens die Spezialität des Hawelka sind)
Wenn ich nicht zum Mittagessen mit einer Freundin verabredet wäre, könnte ich bestimmt nicht widerstehen.
Im Hawelka ist die Welt noch in Ordnung und doch fühlt man sich wie in einer anderen Welt.
Aus der Küche hört man jemanden rufen "Ruhe! Des interessiert mi ned!" - ob es Spaß oder Ernst ist weiß man bekanntlich bei Wienern nicht immer so genau! ;-)
Der Gründer des Hawelkas - Leopold Hawelka - wurde übrigens stolze 100 Jahre alt - das spricht für mich für das Lebensgefühl, das man hier hat - es ist ein wenig als wäre die Zeit stehen geblieben.

Preise: Melange 3,80
Service: Klassischer Kaffeehauskellner
Angebot: Buchteln (!!!), Apfel- und Topfenstrudel ... Karte gibt's offenbar keine - aber gerne zählt der Kellner alles auf was es gibt!
Zum Verweilen? Ja, und langweilig wird einem dabei bestimmt nicht
Atmosphäre: ich kann verstehen warum das Hawelka als Künstlercafe bekannt ist - irgendwie haben die abgewohnte Inneineinrichtung, Poster und sonstiges ein bizarres Flair das inspiriert!
Und wenn man mal für kleine Kaffeehausbesucher muss? Hinter den roten Samtvorhang, vorbei an Schartner Bombe Kisten versteckt sich das kleine WC - zum Hawelka würde kein luxuriöses Spa-Klo passen - also ist es genau richtig! 3 von 5 klobürsten!

Love,
Jb.







Keine Kommentare:

Kommentar posten